Immer mehr Zwischenfälle mit Drohnen

Sicher haben Sie schon mal eine Drohne gesehen oder zumindest gehört. Damit lassen sich wunderbare Luftaufnahmen in Form von Fotos und Videos machen aber immer noch scheint die Nutzung bzw. deren Einsatz gesetzlich nicht geregelt zu sein. Die Deutsche Flugsicherung klagt über wachsenden Zwischenfälle, 2014 gab es etwa 15 Vorfälle, im Jahr 2015 schon 40 gemeldete Situationen bei denen Drohnen involviert waren.

Registrierungspflicht von Drohnen?

Bisher gibt es keine Pflicht, eine gekaufte Drohne zu registrieren oder auf sich selbst als Person anzumelden. Anders ist dies in den USA, dort müssen Drohnen über 250 Gramm Gewicht registriert werden. Neben der Unfallgefahr ist natürlich auch die Gefahr durch Terrorismus ein Thema.

Unregistrierte Flugobjekte

Die genaue Zahl der privat eingesetzten Drohnen in Deutschland ist unbekannt. Schätzungen bewegen sich aber bei rund 400.000 Stück. Bis zum Jahr 2020 rechnet man mit einer Million Drohnen in privatem Besitz.

Flugverbot ab 100 Meter angedacht

Um die Sicherheit von Flugzeugen und deren Passagieren zu gewährleisten, arbeitet man an einem allgemein gültigen Flugverbot über 100 Meter Höhe sowie die Kennzeichnungspflicht der Drohnen. Das Bundesverkehrsministerium will damit bei Luftraum-Zwischenfällen den Verursachern besser habhaft werden.

Weitere Details finden Sie auf der Website des Mitteldeutschen Rundfunks.

Polizei-Beratung zu Diebstahl und Einbruch

Auf der Website polizei-beratung.de finden sich viele, wichtige Themen. Ein Themenbereich ist dem Diebstahl und Einbruch gewidmet. Diese unschönen Situationen rufen in den meisten Menschen Schock und Angst hervor, der neben dem Verlust rein materieller Dinge auch eine erhebliche Beeinträchtigung des eigenen Sicherheitsgefühls mit sich bringt.

Egal ob im privatem oder öffentlichem Raum, die diebischen Gesellen werden immer skrupelloser. Hier weißt die Polizei darauf hin, diesem wachsenden Selbstbedienungs-Denken mit individuell angepassten Maßnahmen vorzubeugen um sich auf Dauer wirksam zu schützen.

In den einzelnen Unterbereichen werden praktische Tipps zu einfachen aber effektiven Vorsichtsmaßnahmen genannt. Themenbereiche sind dabei Folgende, die sie im Detail auf besagter Website nachlesen können.

Bringt doppeltes Abschließen mehr Sicherheit?

Inspiriert durch einen aktuellen Artikel des Zeit-Magazins stellen wir uns die Frage, ob zweimaliges Abschließen mehr Sicherheit bringt? Was meinen Sie? Das doppelte Umschließen ist den Mechanismen in unseren Türschlössern geduldet und soll ein Abbrechen des Schlüssels vorbeugen.

Im Grunde kann man sagen, dass wenn mit einem Dietrich vorgegangen wird, das Schloss zweimal überwunden werden muss. Wird hingegen mit einem Brecheisen „gearbeitet“, mag ein weiter ausgefahrener Riegel zwar mehr Widerstand bieten, aber letztendlich wird die Tür an der schwächsten Stelle nachgeben.

Versicherungsrechtlich sollten Sie dennoch zweimal rumschließen, um unnötig lange Diskussion mit der Versicherung vorzubeugen. Im Artikel der Zeit ist die Rede von einer Bank, die sich den Schadensersatz erstreiten musste, da die Versicherung nicht zahlen wollte. Grund dafür war, dass die Tür nur einmal und nicht doppelt abgeschlossen wurde.

Den gesamten Zeit-Artikel finden sie hier.

Sectex Perimeter Sicherheitssystem

Von groß bis klein, Hydra bietet Schutz für alle Eventualitäten

Sei es ein Flugplatz oder ein Logistikzentrum oder auch nur ein kleines, privates Objekt. Mit dem HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem können Sie sich in allen Bereichen absichern. Was bisher nur mit kostspieligen Perimeter-Anlagen möglich war, können Sie zu einem fairen Preis für ihren Objektschutz einsetzen. Das Hydra-System ist dabei flexibel, modular einsetzbar und zuverlässig!
hydra-perimeterschutz-skizze
Unterschiede zu bisherigen Systemen
Herkömmliches System: Alarmauslösung durch Vibration führte zu hoher Fehlerquote, hohe Kosten durch umständliche Verkabelung, Witterung sorgte zudem auch für Fehlalarme, Kabel können physisch durchtrennt werden und somit das gesamte System lahmlegen.
HYDRA: Dual Sensorik (PIR, Erschütterung) garantiert sehr geringe Fehlerquote, Installation überall möglich und ganz ohne Kabel, keine Fehlalarme durch Witterung, Annäherungsalarm bevor der Täte am Zaun ist, keine Alarme bei schlagenden Toren oder wackelnden Zäunen, 128-Bit Verschlüsselung, Passwortschutz, automatischer Frequenzwechsel.
Dual Alarm Sensoren & Sichere Mesh-Funkübertragung ergibt höchste Sicherheit
+ Nahezu keine Fehlalarme!
+ Einfache Installation!
+ Einsetzbar für kleine und große Standorte!
+ Keine Verkabelung erforderlich!
+ Schutz für Zugänge, Fahrzeuge, Material und Ausrüstungen!
+ Top Performance zum attraktiven Preis!
Weitere Informationen erhalten Sie per Email oder über unsere Website www.rundumsicher.eu. Dort finden Sie auch die aktuelle Broschüre.

Finanzanreize zur Förderung von Sicherheitstechnik

Wir wollen mal wieder daran erinnern, dass es für die Absicherung des eigenen Wohnraums Finanzierungsmöglichkeiten und Zuschüsse gibt. Der Website kriminalpraevention.de haben wir folgende vier Anreize durch Förderprogramme von staatlicher Seite entnommen:

KfW-Förderprodukt „Einbruchschutz als Einzelmaßnahme“

Das Förderprogramm der KfW-Bankengruppe zum Einbruchschutz ermöglicht Zuschüsse und Kredite um seine Wohnung / sein Haus entsprechend besser gegen Einbruchversuche abzusichern.

Unseren Blogbeitrag dazu finden Sie hier: KLICK

KfW-Förderprokukte Einbruchschutz im Rahmen „Energieeffizient Sanieren“ oder in Kombination mit „Altersgerecht Umbauen“

Dieses Förderprogramm ermöglicht energieeffizientes Sanieren oder altersgerechtes Umbauen, Austausch von Türen und Fenstern zum Beispiel oder das Nachrüsten von einbruchshemmenden Produkten.

Förderprodukte im Auftrag von Landesregierungen und Kommunen

Weitere Förderaspekte bei Maßnahmen des Einbruchschutzes im Zusammenhang mit verschiedenen Förderprodukten wie Energieeffizient Sanieren, Altersgerecht Umbauen oder Wohnraumförderung-

Finanzanreize außerhalb der Förderprogramme

Handwerkliche Leistungen können steuermindernd berücksichtigt werden, wenn diese nicht bereits über ein KfW-Programm gefördert worden. Darüber hinaus kann bei Versicherungsunternehmen ein Nachlass auf die Zahlung zur Hausratsversicherung beim Einbau entsprechender Sicherheitstechnik erfragt werden.

Schutz vor Einbrüchen in Berlin

In Berlin nimmt die Zahl der Wohnungseinbrüche weiterhin zu. Hier braucht es eine erhöhte Aufmerksamkeit und ein paar Vorkehrungen, die es den schwarzen Schafen das Gaunerleben etwas schwerer machen.

Das Spiel auf Zeit sollte zu unseren Gunsten ausfallen, hier ein paar Tipps von der offiziellen Berlin-Website zu diesem leidigen Thema.

 

Wann finden die meisten Einbrüche statt?

Einbrecher kommen eher am Tag, als wie vielleicht bisher vermutet, in der Nacht. Gerade in Großstädten ist die Gefahr tagsüber größer und es gab hier schon Situationen, die von Dreistigkeit nur strotzten. In Hessen berichtet das Landeskriminalamt von den sehr beliebten Monaten November bis Februar.

Wie kommen die Einbrecher in die Wohnung?

Meistens suchen sich die Einbrecher den einfachsten Zugang mit dem geringsten Widerstand aus. Fenster sind sehr beliebt aber auch Wohnungstüren. Ans Glas wagen sich die wenigsten Einbrecher, denn das macht zu viel Lärm. Man setzt eher aufs Aufhebeln von Türen und Fenstern. Lassen Sie auf keinen Fall Fenster auf Kipp wenn Sie nicht da sind. Das wird im schlimmsten Fall noch als Einladung verstanden.

Wonach suchen die Einbrecher?

Wertsachen und Geld sind Diebesgut Nummer Eins. Laptops und anderes kleines technisches Gerät werden auch gerne mitgenommen. Bewahren Sie, so möglich, nicht all diese Dinge am selben Ort auf und seien sie bei der Verwahrung von Bargeld kreativ. Ein Safe wäre natürlich das Sicherste aber auch eine Kaffeedose kann sich hier als nützlich erweisen. Schmuck und andere wertvolle Dinge sollten im Zweifelsfall in einem Bankschließfach verwahrt werden.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf der Berlin.de-Website.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft vertritt die Interessen der Sicherheitswirtschaft gegenüber Politik und Behörden sowie Wissenschaft und Wirtschaft. Mit etwa 234.000 Mitarbeitern ist dieser Wirtschaftszweig ein unverzichtbares Element für die Sicherheit unseres Landes. Der Umsatz besagter Branche lag 2015 bei über 12 Milliarden Euro.

Die meisten der BDSW-Mitgliedsunternehmen sind Sicherheitsdienstleister, die für Sicherheit an Flughäfen, Kernkraftwerken, Industrieanlagen sowie bei Geld- und Werttransporten sorgen. In diesem Wirtschaftszweig werden momentan über 1.000 Auszubildende für einen Beruf  im Sicherheitsgewerbe ausgebildet. Insgesamt wurden bisher über 7.000 Fachkräfte und über 1.100 Servicekräfte ausgebildet.

BdSW_4c_Subline

Umfassendere Informationen zum BDSW finden Sie auf der Website des Bundesverbands.

Betrugsversuche am Telefon

Sicher haben Sie Familie und auch diese gilt es im erweiterten Sinne zu schützen. Gerade in den Sommermonaten ist Ferienzeit in Berlin und anderen Großstädten. Diese Zeit versuchen vor allem Trickbetrüger auszunutzen und versuche vor allem ältere Menschen übers Ohr zu hauen.

Diese sind in der Urlaubszeit, wenn nicht mehr selbst in der Lage zu verreisen, eher gefährdet als wenn die Kinder erreichbar sind. In Berlin versucht man derzeit über eine miese Masche Rentnern das Geld aus der Tasche zu ziehen indem man sich unter falschen Angaben Zutritt zur Wohnung verschafft (mehr dazu im Artikel der Berliner Zeitung).

Daher sollten Sie Familienmitglieder während ihrer Abwesenheit durch Freunde und Bekannte absichern, damit Oma oder Opa im Zweifelsfall jemanden hat, an den er sich wenden kann. Außerdem sollte bei Unsicherheit immer die Polizei verständigt werden.

Schützen Sie sich und Ihre Liebsten so gut es geht.

Sicherheit im Urlaub

Sie wollen verreisen und suchen ein sicheres Urlaubsland? Da kann das Auswärtige Amt helfen, die Website umfasst ausführliche Informationen zur Situation in allen Ländern dieser Welt.

Neben der politischen Lage erfahren Sie auch hilfreiche Informationen rund um das Land und seine Menschen. Bitte beachten Sie bei der Buchung einer Reise ins Ausland die Hinweise des Auswärtigen Amts und planen Sie das mit in Ihre Urlaubsvorbereitungen ein.

Neben dem Schutz des eigenen Hab und Guts sollten Sie aber auch Ihre Gesundheit nicht vergessen. Auch hier gibt es auf den Seiten des Auswärtigen Amtes umfangreiche Hinweise zu notwendigen Impfungen und Vorkehrungen. Außerdem sollten Sie mit Ihrer Krankenkasse wegen einer Auslandskrankenversicherung sprechen.

Wir wünschen eine angenehme und sichere Urlaubszeit!

10 Tipps zur Sicherheit während der Urlaubszeit

Sommer ist Urlaubszeit und sicher fahren auch Sie bald in die Sonne. Bevor Sie sich auf den Weg machen, sollten sie aber ein paar Dinge beachten, um ein paar Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

+++ Türen und Fenster schließen +++

Sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber doppelt überprüfen ist besser. In der Freude und Hektik kurz vor dem Urlaub wird sowas gern mal vergessen. Auch den Keller und das Dachgeschoss nicht vergessen.

+++ Briefkasten und Post +++

Damit keiner auch nur auf die Idee kommt, Sie wären nicht da, lassen Sie Nachbarn oder Freunde regelmäßig den Briefkasten leeren. Übervolle Briefkästen locken im schlimmsten Fall Gestalten an, die man nicht gebrauchen kann. Gegen eine Gebühr bietet sich auch der Lagerservice der Deutschen Post an, hier aber die Vorlaufzeit mit einrechnen.

+++ Nachbarn informieren +++

Sagen Sie ihren Nachbarn Bescheid, dass Sie nicht da sind. Ein paar aufmerksame Augen sind während ihrer Abwesenheit sehr wertvoll. Dies geht natürlich nur, wenn Sie mit ihren Nachbarn gut können und diesen auch insoweit vertrauen. Vielleicht muss eh jemand in die Wohnung, um eventuell zu Hause gebliebene Tiere zu versorgen?

+++ Fußabtreter reinholen +++

In Hausgemeinschaften, wo man sich mit dem Putzen abwechselt, ist dies vielleicht kein Thema, aber in zum Beispiel Berlin lehnen die Reinigungsdienste die Fußabtreter an die Türen und legen diese in der Regel nicht zurück. Dies ist ein weiterer Hinweis für Ihre Abwesenheit, also besser dran denken den Fußabtreter in der Wohnung zu verstauen.

+++ Zeitschaltuhren für Licht am Abend +++

Sofern vorhanden, sollten diese technischen Helfer auch genutzt werden. Somit hat man von Außen das Gefühl, dass jemand zu Hause ist. Neuwertigere Zeitschaltuhren können auch per Zufallsprinzip interagieren, sodass man hier von Außen keine Regelmäßigkeit erkennen kann.

+++ Anrufbeantworter ausschalten +++

Schalten Sie den Anrufbeantworter besser aus. Es kann sein dass ein potentieller Einbrecher vorher anruft um sich zu versichern, dass niemand zu Hause ist. Wenn keiner rangeht ist das auch noch keine Garantie, dass sie nicht vielleicht doch zu Hause sind, aber es hinterlässt eine Ungewissheit die am Ende die Entscheidung des Einbrechers beeinflusst.

+++ Wertgegenstände sicher verwahren +++

Schmuck, Uhren oder anderen Wertgegenstände sollte in einem Safe verwahrt werden. Es bieten sich auch Schließfächer bei Banken dafür an, diese kosten aber eine Mietgebühr. Außerdem sollten Sie über Bildmaterial der versicherten Gegenstände haben um Dieses im Schadensfall vorlegen zu können. Gleiches gilt für Quittungen und Kaufbelege der Wertsachen.

+++ Autoschlüssel und Autopapiere trennen +++

Fahrzeugpapiere und Autoschlüssel niemals zusammen aufbewahren. Der Autoschlüssel könnte zum Beispiel bei einem vorhandenem Haus-Safe mit in Selbigem aufbewahrt werden.

+++ Backups erstellen +++

Sämtliche Computer sollten über ein Backup verfügen, damit vor Allem geliebte Bilder nicht auf Immer verloren sind. Hier bieten sich mobile Festplatten an die ebenfalls in den Safe können oder bei vertrauenswürdigen Personen aufbewahrt werden sollten.

+++ Kofferanhänger gut verstecken +++

Man mag es nicht glauben, aber direkt an Bahnhöfen und Flughäfen machen sich potentielle Einbrecher gerne Fotos von Ihren Kofferanhängern um dann die dort vermerkte Adresse genauer unter die Lupe zu nehmen. Verwenden Sie daher besser verschließbare Adresshinweise oder hinterlegen Sie die Kontaktdaten im Koffer selbst.