Einbruchschutz wirkt!

Ähnlich einem Raub auf der Straße verursacht der Einbruch in den eigenen vier Wänden oftmals einen Schock bei den betroffenen Personen. Den Ort des Geschehens bei einem Überfall kann ich meiden, sein zu Hause hingegen eher nicht. Schützen Sie daher Ihr zu Hause und ihr gutes Recht auf Sicherheit und Privatsphäre!

Auf der Website www.k-einbruch.de finden sich nützliche Tipps rund um die Sicherung der eigenen vier Wände und der eigenen Besitztümer. Betrieben wird die Website vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg, für die dortigen Inhalten fühlen sich aber alle polizeilichen Kriminalpräventionen der Länder verantwortlich.

Sehr zu empfehlen ist übrigens der FAQ-Bereich (oft gestellte Fragen und die dazugehörigen Antworten). Wie kann ich meine Haus- bzw. Wohnungstür zweckmäßig absichern? Welches Schloss ist wirklich sicher und ist meine Wohnung überhaupt gefährdet?

Ich lebe sicher Tag und Nacht

Eine Initiative Ihrer Polizei und der Wirtschaft.

Vorurteile zum Schutz vor Einbrechern

Schutz vor Einbrechern hilft doch eh nichts und ist eh nur was für Reiche? Einbrecher kommen nur nachts und da bin ich ja zu Hause! Weit gefehlt.

Gerade in Großstädten wird einem gerne mal tagsüber die Bude leergeräumt, während man selbst fleißig bei der Arbeit ist.  Dabei suchen die Einbrecher nicht unbedingt den Haus-Safe oder wertvolle Gemälde. Sogenannte Impulstäter versuchen ihr „Glück“ bereits ab der Vermutung von 2-stelligen Beträgen und vielleicht etwas Schmuck.

Das ist nur was für reiche Leute!

Meistens ist das Ziel eines Einbruchs eher kleine Wertgegenstände und Bargeld zu erbeuten. Selten kommen Einbrecher mit einem ganzen Umzugstransporter. Daher sind alle Gesellschaftsschichten betroffen. Einen Laptop findet man in fast jedem Haushalt, Smartphones und Schmuck ebenso. Selbst wenn man nichts von Wert im eigenen Haushalt hat, weiß dies die potentielle Bedrohung ja nicht. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass das eigene Sicherheitsempfinden unter einem Einbruch oder auch nur Einbruchsversuch sehr leiden kann.

Daher sollte klar sein, dass Einbruchschutz für jeden wichtig ist.

Bringt ja eh nichts, die Einbrecher kommen überall rein!

Wie weiter oben schon angesprochen, gibt es eine Vielzahl an Impulstätern, die versuchen sich mit einfachsten Mittel Zutritt zu fremden Wohnraum zu verschaffen. Das meist verwendete Hilfswerkzeug ist und bleibt der Schraubenzieher.

Daher ist es durchaus sinnvoll, Türen und Fenster einbruchssicher zu gestalten. Diese lassen sich nämlich nicht mehr so einfach aufhebeln. Mit jeder Sekunde mehr, die beim Einbruchsversuch vergeht, wird der Täter hektischer und die Gefahr steigt, entdeckt zu werden. Mehr Schutz sorgt also gleichzeitig für einen möglichen, vorzeitigen Abbruch des Versuchs.

Einbrecher schlagen vor allem nachts zu!

Vor allem in Großstädten, aber auch in ländlicheren Gegenden, geschehen die meisten Einbrüche zwischen 16:00 und 20:00 Uhr. Gerade einmal zehn Prozent aller Einbrüche werden in der Nacht zwischen 0:00 und 8:00 Uhr versucht. Grund dafür ist dass hier der Mieter / Eigentümer erwartet wird.

Einbrecher kommen also lieber dann, wenn niemand zu Hause ist.

Wer sich nicht schützt, macht es dem potentiellen Einbrecher viel zu einfach. Bereits kleinere Hürden können das Interesse am Eindringen in den eigenen Wohnraum deutlich senken. Umso mehr Zeit man heraus handeln kann, umso besser für das potentielle Opfer eines Einbruchs.

Mobiles Brandmeldesystem zur Miete

Ab sofort können unsere Kunden ein mobiles Brandmeldesystem zur Miete nutzen. Sei es für den Einsatz auf Baustellen, bei Umbauten oder als Ersatz bei einem Ausfall von vorhandenen Brandmeldeanlagen.

Dieses Brandmeldesystem ist flexibel und modular ausbaufähig. Mit eigenem Strom versorgt können Sie damit kleine Flächen mit einzelnen Geräten oder größere Flächen mit mehreren Systemen abdecken.

Die Brandmeldeanlage funktioniert drahtlos und schützt Menschen, Gebäude und Sachwerte. Zudem erfüllt die Anlage die Norm EN 54 und auch die höchsten Standards der Bauprodukteverodnungen.

Hier die Key-Facts zum System

kostengünstig: durch den Wegfall etwaiger Verkabelung ist auch keine Fachkraft zur Installation notwendig und wiederverwendbar.

praktisch: eine oder mehrere Anlagen für kleinere und größere Projekte.

mobil: die Brandmeldeanlagen werden mit Batterien betrieben, daher ist ein Anschluss an das Stromnetz nicht notwendig. Außerdem sind sie so frei zu bewegen und können immer wieder umpositioniert werden.

individuell: egal ob bei Neubauarbeiten, Renovierungen oder einem Umbau. Dieses Brandwarnsystem ist nahezu überall einzusetzen.

zuverlässig: das System ist unabhängig geprüft, entspricht allen wichtigen Sicherheitsbestimmungen und ist CE zertifiziert.

leistungsfähig: beste Qualität und Übereinstimmung mit den europäischen Normen für den Einsatz von Funktechnik (ETSI 300-220-1).

Bei weiteren Fragen zu diesem Produkt stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns hierzu bitte per Email oder telefonisch.

Staatliche Förderung von Einbruchschutz

Wie aus einem Bericht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hervorgeht, stieg in den letzten Jahren die Zahl der Einbrüche um 35% an. Waren es 2009 noch knapp über 100.000 Einbrüche, stieg die Zahl im Jahr 2014 auf rund 150.000 Einbrüche!Umso wichtiger ist es, hier selbst Vorsorge zu treffen. Dies hat nun auch die Politik erkannt. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat am 20. Mai 2015 die Freigabe zusätzlicher Gelder für die Einbruchsprävention in Deutschland beschlossen. Dies soll den Schutz von privatem Eigentum und die Finanzierung präventiver Maßnahmen deutlich erleichtern.

Einbruchschutz: finanziert mit Krediten oder Zuschüssen der KfW

Wer kann Förderanträge stellen?

• Private Eigentümer von Ein-und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen sowie Mieter – jeweils Staatliche Förderung unabhängig vom Alter der Antragsteller
• Wohnungseigentümergemeinschaften
• Wohnungsunternehmen/-genossenschaften

Wie wird gefördert?

• Zinsgünstige Kredite für alle Antragsberechtigten
• Investitionszuschuss für Privatpersonen

Was wird gefördert?

• Barrierefreier oder barrierearmer Umbau und/oder energieeffiziente Sanierung einer Wohnimmobilie
• Ersterwerb von barrierefrei oder barrierearm umgebautem und/oder energieeffizient saniertem Wohnraum
• Zusätzliche Maßnahmen zum Schutz gegen Wohnungseinbruch, wenn sie in unmittelbarem Zusammenhang mit barrierereduzierenden Maßnah- men oder energetischer Sanierung stehen, z. B.
• Einbau/Austausch von Haus- und Wohnungstüren,Fenstern und Fenstertüren
• Installation von Alarm- und Einbruchmeldeanlagen
• Einbau von Rollläden, Fenstergittern, Gegensprechanlagen
• Elektronische Antriebssysteme für Rollläden und selbstverriegelnde Türen
• Nachrüstung einbruchhemmender Produkte (selbstverriegelnde Mehrfachverriegelungen, Zusatzschlösser etc.)

Wichtig ist, dass die Antragstellung vor Beginn des Vorhabens erfolgen muss. Es ist also nicht möglich, bereits umgesetzte Sicherheitsverbesserungen im Nachgang zu fördern.

Deutschland ist Handballmeister 2016

Zwölf Jahre hat es gebraucht und nun hat unsere deutsche Handballmannschaft den Europameister-Titel geholt. Im Spiel gegen Spanien setzen sich unsere Jungs 24 zu 17 durch und entschieden das Spiel letztendlich für sich. Das freut uns natürlich sehr, zumal wir seit geraumer Zeit den Handball-Nachwuchs unterstützen!

Wir sprechen natürlich von der B Jugend Handball Mannschaft des HSG RSV Teltow. Mit unserer Unterstützung möchten wir das Interesse und die damit verbundene Freude fördern, sich körperlich zu bewegen. In einer immer digitaleren Welt ist der Ausgleich durch Sport sehr wichtig und dies möchten wir auch schon Jungen Menschen mit auf den Weg geben.