Vorurteile zum Schutz vor Einbrechern

Schutz vor Einbrechern hilft doch eh nichts und ist eh nur was für Reiche? Einbrecher kommen nur nachts und da bin ich ja zu Hause! Weit gefehlt.

Gerade in Großstädten wird einem gerne mal tagsüber die Bude leergeräumt, während man selbst fleißig bei der Arbeit ist.  Dabei suchen die Einbrecher nicht unbedingt den Haus-Safe oder wertvolle Gemälde. Sogenannte Impulstäter versuchen ihr „Glück“ bereits ab der Vermutung von 2-stelligen Beträgen und vielleicht etwas Schmuck.

Das ist nur was für reiche Leute!

Meistens ist das Ziel eines Einbruchs eher kleine Wertgegenstände und Bargeld zu erbeuten. Selten kommen Einbrecher mit einem ganzen Umzugstransporter. Daher sind alle Gesellschaftsschichten betroffen. Einen Laptop findet man in fast jedem Haushalt, Smartphones und Schmuck ebenso. Selbst wenn man nichts von Wert im eigenen Haushalt hat, weiß dies die potentielle Bedrohung ja nicht. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass das eigene Sicherheitsempfinden unter einem Einbruch oder auch nur Einbruchsversuch sehr leiden kann.

Daher sollte klar sein, dass Einbruchschutz für jeden wichtig ist.

Bringt ja eh nichts, die Einbrecher kommen überall rein!

Wie weiter oben schon angesprochen, gibt es eine Vielzahl an Impulstätern, die versuchen sich mit einfachsten Mittel Zutritt zu fremden Wohnraum zu verschaffen. Das meist verwendete Hilfswerkzeug ist und bleibt der Schraubenzieher.

Daher ist es durchaus sinnvoll, Türen und Fenster einbruchssicher zu gestalten. Diese lassen sich nämlich nicht mehr so einfach aufhebeln. Mit jeder Sekunde mehr, die beim Einbruchsversuch vergeht, wird der Täter hektischer und die Gefahr steigt, entdeckt zu werden. Mehr Schutz sorgt also gleichzeitig für einen möglichen, vorzeitigen Abbruch des Versuchs.

Einbrecher schlagen vor allem nachts zu!

Vor allem in Großstädten, aber auch in ländlicheren Gegenden, geschehen die meisten Einbrüche zwischen 16:00 und 20:00 Uhr. Gerade einmal zehn Prozent aller Einbrüche werden in der Nacht zwischen 0:00 und 8:00 Uhr versucht. Grund dafür ist dass hier der Mieter / Eigentümer erwartet wird.

Einbrecher kommen also lieber dann, wenn niemand zu Hause ist.

Wer sich nicht schützt, macht es dem potentiellen Einbrecher viel zu einfach. Bereits kleinere Hürden können das Interesse am Eindringen in den eigenen Wohnraum deutlich senken. Umso mehr Zeit man heraus handeln kann, umso besser für das potentielle Opfer eines Einbruchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.