NRW-Einbruchszahlen: Rückgang um über 30 Prozent

Das Innenministerium für Nordrhein Westfalen berichtet über einen Rückgang der Einbrüche um mehr als 30 Prozent allein im ersten Quartal 2017. Dafür verantwortlich ist eine neue Prognose-Software genannt SKALA. Zudem ist die Polizei in NRW deutlich präsenter und dank der Daten aus SKALA kennt man nun mögliche Hotspots für gefährdete Bereiche.

Im Juni geht in Bonn die sechste SKALA-Polizeibehörde an den Start. Bisher ist Düsseldorf, Köln, Essen, Gelsenkirchen und Duisburg bereits mit dem Vorgehen abgedeckt. Die Rückmeldungen sind durchweg positiv, man arbeite daher an einer landesweiten Einsetzung dieses hilfreichen Tools zu Beginn des kommenden Jahres. Mehr dazu lesen Sie auf dem Presseportal.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.